SG Motor Arnstadt

Sportakrobatik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News

Vereinsinfo

Termine

Kontakt

Presse

Historie

Datenschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

Sponsoren

Partnerschaft

Bildergalerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erschienen in der Thüringer Allgemeinen vom 03.05.2019

                        der Artikel kann durch Anklicken vergrößert werden 

 

 

 

12.04. bis 18.04.2019 - Arnstädter Sportakrobaten freuen sich über Besuch vom französischen Verein aus Le Bouscat.

Die Partnerschaft besteht 25 Jahre

 

 

Arnstadt. 1400 Kilometer Anreise haben die Mädchen und Jungen aus Arnstadts Partnerstadt Le Bouscat bei Bordeaux nahe der Atlantikküste hinter sich, als sie Samstagnachmittag nach rund 20-stündiger Fahrt in Thüringen eintreffen. Erst einmal werden sie auf ihre Gastfamilien verteilt. Doch schon wenige Stunden später beim abendlichen Empfang im Busdepot der Regionalbus Arnstadt sind alle wieder munter und fit.

 

„Wir sind immer gern hier, werden jedes Mal toll empfangen“, sagt Delegationsleiter Marcel Tecles . Das abendliche Treffen der Gastgeber und ihrer französischen Gäste ist eine ebenso schöne Tradition wie die Partnerschaft überhaupt. Seit 25 Jahren erfüllen die Sportgemeinschaft (SG) Motor Arnstadt , konkret die Abteilung Sportakrobatik, und der Union Sportive Bouscataise (USB) aus Le Bouscat die deutsch-französische Städtepartnerschaft mit Leben. „Ein Jahr kommen die Franzosen zu uns, im nächsten fahren wie nach Frankreich“, erklärt Abteilungsleiterin Petra Eckoldt . 39 Mitglieder umfasst die Delegation. Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis 17 Jahren sind mit einigen Eltern und Übungsleitern als Betreuer nach Arnstadt gekommen. Hier werden sie in Gastfamilien untergebracht. „Das sind nicht nur die Eltern unserer Vereinskinder, sondern zum Beispiel auch welche aus dem Gymnasium. Manche Familien machen seit Jahren mit, obwohl sie mit unserem Verein sonst nichts zu tun haben“, freut sich Petra Eckoldt über die Gastfreundschaft. Die geht übrigens sogar über Arnstadt hinaus.

 

Tanja Müller ist eine dieser Gastmuttis. „Wir machen zum zweiten Mal mit und finden es eine tolle Sache“, sagt sie. Den Sonntag, welchen die Gäste mit ihren Gastgeberfamilien zur freien Verfügung haben, wollen die Müllers zum Ausflug ins Jenaer Planetarium nutzen.

 

Voll gepackt ist dann das Programm der nächsten Tage. Es geht in den Sportpark nach Erfurt und auf die Sommerrodelbahn am Inselsberg . In Oberhof werden sich die Mädchen und Jungen im Biathlonschießen üben und in Hohenfelden den Kletterpark und das Bad erkunden. Natürlich lernen sie auch Arnstadt kennen. Am Donnerstag stehen dort Stadt-, Orgel- und Brauereiführungen an, bevor es am Abend wieder Richtung Frankreich geht. Zuvor wird es am Mittwoch in der „Goldenen Henne“ noch eine Gala geben, in der die jungen Sportler ihr Können zeigen.

 

„Wie die SG Motor ist auch der USB ein Multispartenverein“, erklärt Petra Eckoldt . Asiatische Kampfsportarten, Boxen, Fechten aber auch Rugby, Tauchen oder Tennis gehören dort zum Angebot.

 

„1995 waren wir zum ersten Mal in Frankreich“, erinnert sich Petra Eckoldt . Seitdem hat eine ganze Sportlergeneration den Austausch und damit das gemeinsame Europa gelebt. Das freut auch Martina Lang . Die ehrenamtliche Beigeordnete und Vorsitzende des Freundschaftsvereines heißt die Gäste nicht nur willkommen, sie dankt vor allem für die gelebte Städtepartnerschaft. „Möge sie auch Zukunft weitergehen“, ist ihr Wunsch. Den teilt auch Marcel Tecles in seiner Rede.

 

Die jungen Sportler haben da längst ihre eigene Verständigung gefunden. „Deutsch, Französisch, auch Englisch und zur Not mit Händen und Füßen“, sagte Petra Eckoldt . „Das klappt immer.“

 

Europas Jugend tobt fröhlich durch die Halle und stürzt sich anschließend aufs von den Eltern liebevoll vorbereitete Buffet mit Thüringer Bratwurst und französischem Kuchen.

 

Berit Richter / 15.04.19

 

 

 

Erschienen in der Thüringer Allgemeinen vom 13.04.2018

                        der Artikel kann durch Anklicken vergrößert werden

 

 

 

 

Erschienen in der Thüringer Allgemeinen vom 25.04.2017

 

 

 

Erschienen in der Thüringer Allgemeinen vom 28.04.2017

 


beide Artikel können durch Anklicken vergrößert werden

 

 

07.10. bis 15.10.2016 - Große Ehre beim Empfang der Arnstädter Sportakrobaten in Partnerstadt Le Bouscat in Frankreich –                                                          Begrüßung durch den Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Bordeaux

 

Seit 20 Jahren findet der jährliche Sportleraustausch zwischen Kindern und Jugendlichen der SG Motor Arnstadt, Sportakrobatik, und dem Partnerverein USB aus Le Bouscat statt - dieser ist einer der prägenden Säulen in der Städtepartnerschaft.

 

In diesem Oktober wurden wir nicht nur mit einer unvergleichlichen Herzlichkeit von Herrn Patrick Bobet, dem Bürgermeister von Le Bouscat, Vertretern der Stadt und natürlich den lieben Gastfamilien empfangen. Uns wurde die Ehre zuteil, dass wir vom Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Bordeaux, Herrn Wilfried Krug, persönlich begrüßt wurden. Er war sehr an Informationen über unseren Sportleraustausch interessiert und lobte unsere beständige und sehr gute Partnerschaft mit dem USB und der Stadt Le Bouscat und äußerte den Wunsch, dies weiterhin so intensiv am Leben zu erhalten. Bürgermeister Bobet pflichtete dem bei und freut sich auf viele weitere Austausche.

Generalkonsul Wilfried Krug und Bürgermeister Patrick Bobet

 

Unsere Gastfamilien haben sich wieder sehr gut um uns gesorgt und den Sonntag konnten wir bei interessanten individuellen Ausflügen und wunderschönem Sonnenschein gemeinsam mit ihnen verbringen.

 

Für die Woche gab es ein tolles Programm, welches nicht nur Kultur, sondern auch sportliche Aktivitäten und Freizeit beinhaltete.  So konnten wir bei einer Stadtrundfahrt die alten Viertel von Bordeaux mit seinen liebevoll restaurierten Gebäuden bestaunen. Wir besuchten das im Juni neu eröffnete Weinmuseum Cité du Vin gleich neben der größten Hubbrücke Europas und konnten nebenbei die Gelegenheit nutzen, das Großstadtflair zu genießen.

 

   

 

 

Natürlich durften auch unsere Trainingsstunden nicht fehlen, um uns auf den Galaabend auf der Bühne im Saal der Eremitage vorzubereiten. Wir konnten unsere Gastgeber mit einer tollen Vorführung begeistern und ernteten sehr viel Beifall.

 

  

 

Eine ganz tolle Erfahrung war ein gemeinsamer Orientierungslauf mit französischen Schülern, die auch einen Deutschkurs in der Schule belegen. So konnten wir in kleinen Gruppen sehr gut voneinander lernen. Weitere sportliche Aktivitäten waren ein Crosslauf mit französischen Schülern, sowie Bogenschießen und Fechten. So konnte sich jeder ausprobieren und alle hatten Spaß miteinander.

 

  

 

 

 

  

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt war nach einer Stadtrundfahrt in Arcachon durch alle vier Stadtteile (Frühling-, Sommer-, Herbst- und Winterstadt) und anschließend erklommen alle die größte Wanderdüne Europas, Dune du Pilat.

 

 

 

Unsere Partnerschaft ist immer wieder spannend, weil sich neben inzwischen langjährig entwickelten freundschaftlichen Beziehungen einzelner deutscher und französischer Familien auch wieder neue und aufregende Kontakte ergeben.  

 

Am Tag der Abreise war es wieder einmal schwer, alte und neu dazu gewonnene Freunde verlassen zu müssen. Der Abschied wurde uns aber durch eine tolle Überraschung erleichtert – wir besichtigten auf dem Rückweg das Chateau Chenonceau im Loire-Tal, von dem wir alle sehr begeistert waren.

 

 

Wie immer war es eine tolle Woche, in der es viel zu sehen und zu erleben gab. Jeder vermisst schon jetzt die Gastfamilien und die schöne Zeit und freut sich darauf, wenn es nächstes Jahr wieder Besuch von unseren französischen Freunden in Arnstadt gibt.

 

 

 

Text: Simone Tengerdi-Magyar

Fotos: S. Tengerdi und V. Rund

Fotos können durch anklicken vergrößert werden

 

 

            Erschienen in der Thüringer Allgemeinen Zeitung                                       um den Artikel zu vergrößern bitte anklicken

            April 2015

 

 

25.04. bis 02.05.2014 - Gelebte Freundschaft – Bienvenue au Bouscat!

 

Traditionell findet jedes Jahr für eine Woche ein Jugendaustausch zwischen jungen Sportlern der SG Motor Arnstadt und weiteren Jugendlichen aus Arnstadt und Umgebung sowie dem Partnerverein USB in Frankreich, statt.

 

Dieses Jahr war es wieder soweit und die deutsche Delegation besuchte die Franzosen in der Partnerstadt Le Bouscat. Die Unterbringung erfolgte, wie üblich, in Gastfamilien. Das ist immer wieder spannend, weil sich neben inzwischen langjährig entwickelten freundschaftlichen Beziehungen einzelner deutscher und französischer Familien auch wieder neue und aufregende Kontakte ergeben.  

Nach einer anstrengenden Busfahrt fiel der Empfang sehr herzlich aus und wir verbrachten das Wochenende individuell mit der jeweiligen Gastfamilie. Leider spielte das Wetter nicht mit, so dass mancher von uns, der von einem Ausflug an den Atlantik träumte, sich auf Indoor-Alternativen einlassen musste. Diese waren aber nicht minder interessant, abwechslungs- und erlebnisreich.

 

Für die Woche gab es ein tolles Programm, das nicht nur Kultur, sondern auch sportliche Aktivitäten und Freizeit beinhaltete. So konnten wir die alten Viertel  von Bordeaux mit seinen liebevoll restaurierten Gebäuden, die neuen Errungenschaften wir z.B. die größte Hubbrücke Europas, bewundern und nebenbei die Gelegenheit nutzen, das Großstadtflair zu genießen. Daneben wartete ein Ausflug zu den Grottes des Regulus in Meschers auf uns, wo wir viele Details zu den Lebensbedingungen der dortigen Bewohner im 19. Jahrhundert erhielten. Leider meinte es das Wetter nicht gut mit uns und wir konnten den viel gerühmten Blick auf die Gironde nicht richtig genießen. Dafür war dann aber die Überfahrt mit der Autofähre für viele von uns ein Erlebnis, genauso wie die Fahrt vorbei an den berühmtesten Weingütern des Médoc.

 

Gemeinschaftlich wurde am Animationsabend mit den französischen Jugendlichen Fechten erprobt und Badminton gespielt, die Sprachkenntnisse der jeweiligen Fremdsprache angewandt und verbessert. Der Höhepunkt der Reise war die abschließende Gala, bei der sowohl die Sportakrobaten als auch französische Sportler mit spektakulären Darbietungen für Unterhaltung sorgten. Der Auftritt wurde natürlich mehrmals in der Woche geprobt, wobei nicht nur die Trainingseinheiten dafür genutzt wurden.

Da dieses Jahr der 1. Mai in unseren Reisezeitraum fiel und dieser Tag auch in Frankreich ein Feiertag ist, blieben wir alle in unseren Gastfamilien und konnten hautnah miterleben, welche Traditionen es an diesem Tag gibt. So konnte man beispielsweise an jeder Straßenkreuzung und auch an den Landstraßen kleine Sträuße mit Maiglöckchen kaufen. Diese Sträuße wurden dann an die Familie bzw. an Freunde, mit denen man einen Teil des Tages verbrachte, verschenkt.

 

Am Tag der Abreise war es wieder einmal schwer, alte und neu dazu gewonnene Freunde verlassen zu müssen. Der Abschied wurde uns aber durch eine tolle Überraschung erleichtert – wir nahmen für den Rückweg eine andere Route und besuchten in der Auvergne den Freizeitpark Vulcania. Dort konnte man u. a. in vielen 3D-, 4D- und sogar 5D-Animationen miterleben, wie ein Vulkan ausbricht, wie es sich anfühlt, in einer Magmablase zu sein, was bei einem Tsunami passiert und wie Geysire funktionieren.

Wie immer war es eine tolle Woche, in der es viel zu sehen und zu erleben gab. Jeder vermisst schon jetzt die Gastfamilien und die schöne Zeit und freut sich darauf, wenn es nächstes Jahr wieder Besuch von unseren französischen Freunden in Arnstadt gibt.

 

Petra Eckoldt

 

 

 

            Erschienen im Arnstädter Stadtecho                                               um den Artikel zu vergrößern bitte anklicken

            Nr. 157 - 14. Jahrgang - 29.05.2013

            Ausgabe Mai/Juni

 

 

04.05.2013 - Spontane Stippvisite bei Bürgermeister

Junge Franzosen von Arnstadt begeistert

 

Die Woche des Aufenthalts der französischen Gäste aus Arnstadts Partnerstadt Le Bouscat verging wie im Flug. Nach einer tollen und unterhaltsamen Woche wurde am Samstag als Abschluss eine Stadtführung von 3 Schülerinnen des Staatlichen Gymnasiums Arnstadt im Rahmen ihrer Seminarfacharbeit organisiert. Dabei informierten sie uns über die Stadtgeschichte Arnstadts - natürlich zweisprachig. Beim anschließenden Gruppenfoto begegnete uns der Arnstädter Bürgermeister Alexander Dill, der sich gerade auf dem Weg zum Rathaus befand. Auf eine Frage, ob er uns Einblicke ins Rathaus gewähren könne, sagte er spontan ja. Dort sprach er kurz über die historische Baugeschichte des Arnstädter Rathauses und zeigte uns sogar sein Amtszimmer. Alle französischen Gäste ware sehr beeindruckt von der Architektur Arnstadts, insbesondere alter Fachwerkhäuser und Kirchen. Wir bedanken uns beim Bürgermeister für seine Spontanität und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit auf städtepartnerschaftlicher Ebene.

 

dazugehöriger Zeitungsartikel

erschienen in der
Thüringer Allgemeinen vom 11.05.2013

zum Vergrößern bitte anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.03 bis 07.04.2012 – Die Tradition lebt

 

Traditionell findet jedes Jahr ein Sportleraustausch zwischen Franzosen und Deutschen für eine Woche statt. Realisiert wird dies durch den Sportakrobatikverein SG Motor Arnstadt und den französischen Verein USB, jedoch haben dabei auch Nichtsportler eine Möglichkeit teilzunehmen.

Dieses Jahr vom 30.03 bis zum 07.04. war es wieder soweit, die deutsche Delegation besuchte die Franzosen in der Partnerstadt Le Bouscat. Die Unterbringung der 46 Deutschen erfolgte, wie üblich, in Gastfamilien. Nach der 18-stündigen Busfahrt wurde man sehr herzlich empfangen und verbrachte das Wochenende individuell mit der jeweiligen Gastfamilie. Aufgrund schönen Wetters und hoher Temperaturen vergnügten sich viele am Meer oder gaben sich anderen Aktivitäten in der Natur hin.

Für die Woche gab es ein tolles Programm, das nicht nur Kultur, sondern auch sportliche Aktivitäten und Freizeit beinhaltete. Es wurde fleißig im Kletterpark am Cap Ferret geklettert oder Minigolf gespielt. Man besuchte die Gemeinde St. Émilion, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und bekannt für Wein und Makronen ist. Dabei wurde vor allem die beeindruckende Felsenkirche bestaunt, die auch als Monolithkirche bezeichnet wird. Außerdem besichtigte die deutsche Delegation eine Schlossruine, das Château de Rauzan, und ein Weingut sowie die größte Wanderdüne Europas, die Dune du Pyla. In der Innenstadt von Bordeaux gab es Gelegenheit, Besorgungen zu machen. Gemeinschaftlich wurde am Animationsabend mit den französischen Jugendlichen Basketball gespielt, Fechten erprobt und geboxt. Der Höhepunkt der Reise war die abschließende Gala, bei der sowohl die Sportakrobaten als auch französische Sportler mit spektakulären Darbietungen für Unterhaltung sorgten. Der Auftritt wurde natürlich mehrmals in der Woche geprobt, wobei nicht nur die Trainingseinheiten dafür genutzt wurden.

Am Tag der Abreise wurde nicht lange Trübsal geblasen, denn es gab zwei tolle Überraschungen. Zum einen wurde der Tag im Freizeitpark „Futuroscope“ verbracht, der mit vielen Attraktionen mit dem Thema Zukunft allen Spaß bereitete, zum anderen wurde auf dem Rückweg eine andere Route ausgewählt, sodass man sich nachts in der Stadt der Liebe, Paris, wiederfand.

Wie immer war es eine tolle Woche, in der es viel zu sehen und zu erleben gab. Neue Freundschaften wurden geschlossen, alte wurden aufrecht erhalten. Ich denke, jeder vermisst schon jetzt die Gastfamilien und die schöne Zeit und freut sich darauf, wenn es nächstes Jahr wieder Besuch von unseren französischen Freunden in Arnstadt gibt.

 

Franziska Tank

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.04. bis 21.04. 2011  -  Sportleraustausch Arnstadt – Le Bouscat

 

Wie in jedem Jahr fand auch in diesem Jahr vom 15.-21. April wieder der deutsch-französische Sportleraustausch zwischen Arnstadt und Le Bouscat/Bordeaux statt. Unsere französischen Freunde besuchten dieses Mal die Arnstädter Sportakrobaten und wurden nach der langen Busfahrt sogleich empfangen. Durch das langjährige Bestehen der Partnerschaft haben sich viele Freundschaften gebildet und somit war das Wiedersehen umso herzlicher.
Auf die kurze Begrüßungsrede folgte die Zuordnung der Franzosen zu ihren jeweiligen Gastfamilien, welche diese gleich freundlich in Empfang nahmen. Jede Familie konnte nun ihr Wochenende individuell gestalten.

Am Samstagabend fand der alljährliche Sprachanimationsabend statt. Währenddessen sich die jüngeren Teilnehmer kleinen Sprachspielen widmeten, erfreuten sich die Erwachsenen des guten französischen Weines und Thüringer Bratwürsten. Am Sonntag war eine Fahrt in das Konzentrationslager Buchenwald möglich, aber man konnte darüber hinaus an diesem Wochenende auch viele Familien in Erfurt antreffen.

Die kulturellen und sportlichen Angebote waren zahlreich. Neben einem Besuch im Sportpark stand auch ein Stadtbummel in Erfurt auf dem Plan. Die Besichtigung des Schlosses Friedenstein in Gotha war für viele ein Highlight und die anschließende Zeit im Freizeitbad Tabarz gefiel allen sehr gut. Die Führung in den Saalfelder Feengrotten bot einen Einblick in die farbigsten Schaugrotten der Welt. Aufgrund der im Berg vorhandenen guten Klangverhältnisse stimmten die Franzosen sofort ein Liedchen an. Auch die Sommerrodelbahn in Dittrichshütte sorgte bei allen für viel Vergnügen.
Höhepunkt der Woche war wie immer die Abschlussgala, bei der die deutschen Akrobaten ihr Können zeigten. Viel Applaus gab es für den Auftritt der Kleinsten, aber auch die eigens für das Showprogramm entworfene Choreografie erntete Beifall. Im Anschluss  saßen alle Familien bei einem Büffet und Musik zusammen.
Der letzte Tag endete mit einem Fußballmatch, an dem auch die Franzosen mit einer Mannschaft teilnahmen sowie einer Erkundungstour durch Arnstadt. Dann hieß es leider schon Abschied nehmen, was wie immer vielen sehr schwer fiel. Aber die Tatsache sich im nächsten Jahr wiederzusehen, ließ alle wieder lächeln. Schon jetzt ist die Wiedersehensfreude auf das nächste Jahr sehr groß.

Ein herzliches Dankeschön allen Organisatoren und vor allen Dingen Gastfamilien für diese unvergessliche Woche.

 

Michelle Völker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26.03. bis 03.04.2010 - Die deutsch-französische Freundschaft lebt weiter

Wie schon seit vielen Jahren zur Tradition geworden, fuhren auch in diesem Jahr die Arnstädter Sportakrobaten wieder für eine Woche in unsere französische Partnerstadt Le Bouscat / Bordeaux an der südwestlichen Atlantikküste. Nach einer langen und aufregenden Busfahrt kamen wir dann endlich in Le Bouscat an und wurden herzlichst von unseren französischen Freunden empfangen und begrüßt. Nach den vielen Jahren des wechselseitigen Austausches haben sich herzliche Freundschaften gebildet; dementsprechend war die Wiedersehensfreude sowohl auf  deutscher als auch auf französischer Seite nicht zu stoppen. Nach einer kurzen Begrüßungsansprache des Bürgermeisters und seiner Mitarbeiter wurden alle Teilnehmer ihren jeweiligen Gastfamilien vorgestellt, mit denen sie das restliche Wochenende individuell verbringen sollten.

Erst am Montag kamen die Arnstädter Sportler wieder zusammen, um die restliche Woche gemeinsam zu gestalten. Auch in diesem Jahr standen zahlreiche kulturelle und sportliche Aktivitäten auf dem Programm. So besuchten wir den Kletterpark in Lège Cap Ferret, der nicht nur den Sportakrobaten, sondern auch allen anderen Teilnehmern große Freude bereitete. Mit viel Mut, Kraft und Geschicklichkeit "hangelten sich" sowohl die Kleinen als auch die Großen zwischen den Bäumen durch die Lüfte. Doch nicht nur sportlich ging es in der Woche weiter. Neben mehreren Trainingseinheiten zur Vorbereitung der Abschlussgala standen auch ein Nachmittag auf der Bowlingbahn in Mérignac  sowie ein Stadtbummel in Bordeaux auf dem Programm.

 

   

Natürlich durfte auch unser kulturelles Angebot nicht zu kurz kommen. So besichtigten wir dieses Jahr u. a. das Weinschloss "La Louvière", welches zum Weinbaugebiet Pessac-Léognan gehört, und in welchem seit vielen Jahrzehnten nicht nur Rotwein, sondern hauptsächlich Weißwein nach alter Tradition hergestellt wird. Nach einem kleinen geschichtlichen Überblick über das Château und einer kurzen Einführung in die Herstellung des Weines durften alle Erwachsene ausgewählte Weine verkosten. Ebenso auf unserem Programm stand ein Tagesausflug in das "Eco-Musée" in Marquèze, welches uns das Leben der Landleute dieser Region im 19. Jh. näher brachte. Neben vielen noch original aus der damaligen Zeit stammenden Häusern bot das Museum nicht nur einen tiefen Einblick in das Arbeitsleben, sondern auch in die allgemeinen Lebensverhältnisse der Bauern dieser Region.

 

    


Höhepunkt der Woche war wie immer die sportliche Abschlussgala am Mittwochabend, bei der nicht nur die deutschen Akrobaten, sondern auch die französischen Sportler, wie z.B. im Fechten, Boxen, Aikido und Turnen, ihr Können zum Besten gaben. Dank der guten Vorbereitung aller Teilnehmer wurde die Show ein voller Erfolg. Im Anschluss an die Gala konnten wir dann bei einem kleinen Büffet zusammen mit all unseren französischen Freunden und Gastfamilien die letzten Tage Revue passieren lassen.

 

   

 

   

 

Auch am Donnerstagabend kamen nochmal alle französischen und deutschen Teilnehmer für einen Animationsabend zusammen. Neben einigen kleinen sportlichen Spielen wurde auch in diesem Jahr wieder viel Wert auf die Sprachanimation gelegt, bei der man ganz ohne Scheu auf spielerische Art und Weise die jeweilige Nachbarsprache kennenlernen konnte. Bei einem anschließenden Abendessen konnten wir gemeinsam mit unseren französischen Freunden die Woche ausklingen lassen.

 

  


Auch in diesem Jahr wurden wieder viele neue Freundschaften geschlossen und bereits bestehende Freundschaften intensiviert. Deswegen verwundert es nicht, dass uns auch dieses Mal der Abschied sehr schwer gefallen ist. Doch die Gewissheit, unsere französischen Freunde schon im nächsten Jahr wieder in unsere Arme schließen zu können, ließ unsere Tränen sehr schnell trocknen.

 

  

 

Bevor es dann aber endgültig wieder zurück nach Deutschland ging, machten wir auf unserer Rückfahrt Halt in Amboise, um uns das Königsschloss, in dessen Nähe Leonardo Da Vinci seine letzten Lebensjahre verbrachte und in der Schlosskapelle begraben liegt, anzuschauen. Am Abend legten wir zudem einen Stopp in Paris ein und beendeten mit einer Lichterfahrt auf der Seine unsere Woche in Frankreich.

 

  

 

   

 

Wir danken allen Organisatoren für diese unvergesslichen Tage in Le Bouscat / Bordeaux und wir freuen uns schon jetzt sehr darauf, unsere französischen Freunde im kommenden Jahr bei uns willkommen zu heißen.

 

Maxi Trümper & Katja Eckoldt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.05. bis 16.05.2008   -   Vive l’amitié – es lebe die Freundschaft! 

 

Unter dieses Motto könnte man den diesjährigen Sportleraustausch zwischen dem Sportverein aus Le Bouscat und den Arnstädter Sportakrobaten stellen. Eine Woche – ein Fest der Freundschaft! All die Strapazen der 18-stündigen Fahrt nach Le Bouscat, Arnstadts Partnerstadt an der Südwestküste Frankreichs, waren vergessen, als wir unsere lieb gewonnenen Freunde zum Empfang wiedersahen.
Durch die vielen Jahre, die der Sportleraustausch wechselseitig schon stattfindet, haben sich schon viele persönliche Freundschaften herausgebildet, die inzwischen ganze Familien umfassen.

Wie wir es gewohnt waren, wurden alle Beteiligten nach dem äußerst warmherzigen Empfang durch den Bürgermeister und seine Mitarbeiter sowie von Vertretern des Sportvereines auf die Gastfamilien aufgeteilt. Mit diesen durften wir den Rest des Wochenendes verbringen und sammelten unterschiedlichste Eindrücke bei Basketballspielen, Spazierfahrten in die nähere Umgebung, beim Besuch von Bordeaux bzw. bei Besichtigungen verschiedenster Art.

 

Erst am Montag kam die Arnstädter Delegation wieder zusammen und dann ging es gleich sportlich mit dem Aufenthalt in einem Kletterpark weiter. Da konnten die großen und kleinen Sportler beweisen, dass sie neben Geschicklichkeit auch über Mut und Kraft verfügten, wenn sie sich hoch in den Bäumen fortbewegten.

 

   

 

Genauso anstrengend wurde die nächste Attraktion – das Surfen im Atlantik. Wohl kaum einer der Mutigen, die sich auf das Brett wagten, wusste wirklich, worauf er sich einließ und alle mussten feststellen, dass Wasser eine ungeheure Kraft besitzt. Das tat dem Spaß aber keinen Abbruch und so konnten wir unsere Animateure der Surfschule am Ende sogar noch mit einer akrobatischen Einlage überraschen.

 

    

 

Neben mehreren Trainingseinheiten zur Vorbereitung der festlichen Sportgala gab es auch wieder etwas Kultur zu erleben. So besichtigten wir ein phantastisch restauriertes kleines mittelalterliches Schlösschen in Agassac, welches schon während es Hundertjährigen Krieges zu Verteidigungszwecken diente und heute mit seinem dicken Wachturm weit ins flache Land ragt.

 

    

 

Natürlich haben wir uns auch die Innenstadt von Bordeaux angeschaut, die besonders abends durch die völlig neu gestalteten und beleuchteten Kai-Anlagen ein prächtiges Bild abgibt.

Wenn wir in unsere Partnerstadt fahren, dann auch immer, um uns mit Gleichaltrigen zu treffen und gemeinsam schöne Stunden zu verleben. So konnten wir uns  an einem Nachmittag beim Eislaufen mit anderen Sportlern des USB amüsieren, führten einen Spieleabend mit allen Kindern der Gasteltern durch, wo es neben lustigen Staffeln, Basketball, Geschicklichkeitsspielen und einem leckeren Abendessen auch eine Sprachanimation gab. Diese wurde besonders von den Kleineren, die noch keine Französischkenntnisse besitzen, mit etwas Aufregung erwartet, aber sie lernten schnell, dass Spracherwerb nicht immer nur eine ernste und anstrengende Sache sein muss.

Letztgenanntes trifft auch auf das Schulleben zu, was wir beim Besuch des dortigen Collège St. Anne feststellen durften. So war es für uns doch ziemlich überraschend, dass zum Beispiel der Sportunterricht nicht so wie bei uns abläuft, sondern das Augenmerk tatsächlich darauf gelegt wird, einen Ausgleich zum konzentrierten Lernen zu schaffen – also Hauptsache, jeder bewegt sich und ist an der frischen Luft.

 

Als Höhepunkt unseres Aufenthaltes fand am Donnerstagabend dann die Sportgala statt, auf die wir uns sehr gut vorbereitet hatten. Natürlich waren wir aufgeregt, aber ein großartiges begeisterungsfähiges Publikum ließ uns das vergessen. Auch der Bürgermeister und sein Stab, der sich hervorragend um organisatorische Fragen während unseres Aufenthaltes kümmerte, ließen sich von der prächtigen Stimmung anstecken.

So kann es niemanden verwundern, wenn es zur Abfahrt wie immer ein bisschen schwierig war, die Tränen zu trocknen. Aber wir wissen ja, dass wir uns nächstes Jahr hier in Arnstadt wiedersehen. Vielleicht machen unsere französischen Freunde auf ihrer Fahrt nach Deutschland so wie wir einen Abstecher in die Auvergne, um sich den tollen Vulcania-Park anzuschauen, der uns auf spielerische Weise Hochachtung vor den Urkräften der Natur lehrte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Arnstädter Sportakrobaten bauen am "Haus Europa"  

Seit 1995 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Arnstadt / Thüringen und Le Bouscat in unmittelbarer Nähe von Bordeaux / Frankreich. Genau seit diesem Zeitpunkt gibt es jedes Jahr einen Sportleraustausch zwischen den Sportakrobaten der SG Motor Arnstadt und den Sportlern des USB Le Bouscat. In diesen Jahren des Austausches, der wechselweise in Arnstadt bzw. in Le Bouscat stattfindet, haben sich auch viele persönliche Freundschaften aufgebaut.

Düne

Dune du Pilat in Frankreich 2002

Sportfest 2

Sportfest in Frankreich 2002

In diesem Jahr, vom 12. bis 17. April 2003, verbrachten ca. 50 französische Sportler und Betreuer ereignisreiche Tage in Arnstadt. Auf dem Programm standen auch Unternehmungen in die nähere Umgebung – so wurde das Schießsportzentrum in Suhl besichtigt, welches weit über die Grenzen Deutschlands bekannt ist. Hier konnten unsere Gäste unter fachlicher Anleitung sogar einen kleinen Wettkampf im Luftpistolenschießen veranstalten, was natürlich sehr große Begeisterung fand. Weitere Highlights waren der Besuch des Oberhofer Spaßbades und der Sommerrodelbahn, der Senfmühle in Kleinhettstedt, des Arnstädter Lokschuppens und eine Stadtführung in der Landeshauptstadt Erfurt. 

Museum

Schießstand

Die Gasteltern, bei denen die Unterbringung der französischen Sportler erfolgte, bummelten in der Freizeit bzw. am Wochenende mit Ihren Gästen durch unser schönes Arnstadt und zeigten ihnen so manche Sehenswürdigkeiten. Den Abschluss dieses Besuches bildete eine Sportgala, zu der unser Bürgermeister, Vertreter der Stadt Arnstadt sowie der Verein für Städtepartnerschaften eingeladen wurden. Hier zeigte sich wieder die sehr gute Zusammenarbeit des Leitungsteams der Sportakrobaten mit dem Vorstand des Vereins für Städtepartnerschaften, so dass dieser Abend zu einem vollen Erfolg werden konnte. Die Sportakrobaten zeigten eine Vorstellung akrobatischer Höchstleistungen und die französischen Gäste kurze Ausschnitte der Sportarten, die der USB umfasst.

Sportgala

Disco

Sportgala 1

Die Freude darüber, dass so viele junge Menschen Vereinen angehören, wurde ebenso zum Ausdruck gebracht, wie der Tenor, dass nur die Jugend das Haus Europa weiter aufbauen kann. In diesem Sinne werden wir, die Sportakrobaten der SG Motor Arnstadt, weiterhin alles für die freundschaftliche Verständigung in Europa unternehmen. Ein Besuch in Le Bouscat ist für April 2004 wieder fest eingeplant.

Sportler und Gasteltern

Sportler mit ihren Gasteltern